Satzung – Förderverein des Tagore-Gymnasiums e.V.  Fassung nach MV

    § 1 Name und Sitz  
     Der Verein „Förderverein des Tagore-Gymnasiums e.V.“ hat seinen Sitz in Berlin.
  § 2 Zweck des Vereins  
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung insbesondere durch die ideelle und finanzielle Unterstützung der Tagore-Schule in Berlin.   Um diesem Ziel gerecht zu werden, unterstützt und fördert der Verein vorrangig:  
a. Projekte, Aktionen und Arbeitsgemeinschaften der Schule und der Schüler,
b. die Anschaffung von Lehr- und Lernmitteln für den Unterricht,
c. Studien- und Kursfahrten sowie den internationalen Schüleraustausch,
d. die Ausgestaltung der Schule und des Schulgeländes.
(2) Der Verein finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und sonstigen Einnahmen. 
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Verwaltungskosten des Vereins werden aus Vereinsmitteln beglichen und sind auf ein Minimum zu beschränken. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Vorstand und Vereinsmitglieder können für ihre Tätigkeit eine Vergütung im Rahmen der Ehrenamtspauschale gemäß § 3 Nr. 26a EStG erhalten.  
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  § 3 Mitgliedschaft  
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und juristische Person werden, die sich dem Zweck des Vereins verpflichtet fühlt.  
(2) Jedes Mitglied des Vereins hat eine Stimme.  
(3) Die Mitgliedschaft wird durch schriftlich erklärten Beitritt gegenüber dem Vorstand erworben und beginnt mit der Aufnahme durch den Vorstand, die dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt wird.  
(4) Die Mitgliedschaft kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand aufgegeben werden. Sie erlischt durch Tod des Mitglieds oder Ausschluss durch den Vorstand bei Verstoß gegen die Satzung, im Einzelfall entscheidet die Mitgliederversammlung.  
(5) Ausscheidende Mitglieder haben keinen Anspruch auf Vermögensteile, insbesondere nicht auf Beitragsrückzahlung.  
(6) Es werden Mitgliedsbeiträge erhoben, über deren Höhe die Mitgliederversammlung beschließt.
  § 4 Das Geschäftsjahr  
     Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  § 5 Die Organe  
     Die Organe des Vereins sind  
  • die Mitgliederversammlung 
  • der Vorstand
  § 6 Mitgliederversammlung  
(1) Das höchste Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wählt den Vorstand, der der Mitgliederversammlung gegenüber rechenschaftspflichtig ist. Sie wird vom Vorstand schriftlich, unter Wahrung einer Frist von mindestens 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung mindestens 1 × im Jahr einberufen.   Hauptaufgaben sind:  
  • Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Kassenprüfer, 
  • Wahl und Entlastung des Vorstandes und der Kassenprüfer, 
  • Beschlüsse über Änderungen der Satzung, 
  • Vorschläge zur Verwendung der Mittel.
   
(2) Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefaßt, mit Ausnahme § 9. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die die zuständige Registerbehörde oder das Finanzamt vorschreiben, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.  
(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann auf Wunsch des Vorstandes oder 20 % der Mitglieder einberufen werden. Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu führen. Diese ist vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und von dem durch die Versammlung gewählten Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen.
  § 7 Der Vorstand  
(1) Der Vorstand besteht aus:  
  • dem 1. Vorsitzenden, 
  • dem 2. Vorsitzenden, 
  • dem Schatzmeister, 
  • bis zu sechs weiteren Mitgliedern.
   
(2) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende, die den Verein gerichtlich und außergerichtlich jeweils allein vertreten.  
(3) Der 1. Vorsitzende und die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung jeweils für ein Jahr in Abstimmung mit einfacher Mehrheit gewählt. Der Vorstand bleibt so lange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied während der Amtsperiode aus, kann der Vorstand ein Ersatzmitglied, das die Geschäfte des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds bis zur nächsten Mitgliederversammlung wahrnimmt, wählen.
  § 8 Mitgliederbeiträge  
     Die Mitgliederbeiträge sind als Jahresbeiträge zu entrichten. Sie sind zum ersten Oktober für das jeweilige Geschäftsjahr fällig.
  § 9 Auflösung des Vereins  
     Die Auflösung kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederver- sammlung mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt dessen Vermögen an die Tagore-Schule in Berlin, welche es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat.
     

Diese Satzung wurde am 07.03.2012 von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ersetzt die seit 2006 geltende Satzung.

 

Der Förderverein des Tagore - Gymnasiums ist (gegründet als „Förderverein der Oberschule an der Weide“) beim Amtsgericht Charlottenburg im Vereinsregister unter der Nummer 14439 NZ eingetragen (21. März 1994). Eine Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist vom Finanzamt für Körperschaften bestätigt worden.

  Hinweis: Seit dem 03.05.2006 ist der Verein unter seinem aktuellen Namen im Vereinsregister eingetragen.